Gewichtsfallen?

Heut stach mir ein Link im Netz ins Auge, bei dem es um Gewichtsfallen in der Beziehung geht. Ich hab mich der Sache mal angenommen, immerhin bin ich mit über 17 Jahren Beziehung schon ein Profi. Dass ich vor 3 Jahren ein Viertel meines Körpergewichts (von 41 kg auf 52 kg) zugenommen habe, schiebe ich auf familiäre Gene und die Tatsache, dass ich mich mit großen Schritten auf den Knackpunkt „40“ zubewegen musste. Das Alter kann man leider nicht verhindern und ich sehe viele Frauen im Familien-, Freunde- und Bekanntenkreis, die um die 40 jede Menge aufgepackt haben.

Gewichtsfalle Nummer 1: Männerportionen

Die gibts bei mir nicht. Meine Portion ist schon immer so groß wie die meines Ehegemahls. Das hatte aber damals nicht bewirkt, dass ich an Gewicht zunehme, also schiebe ich es jetzt auch nicht drauf. 

Gewichtsfalle Nummer 2: Kalorienreiche Dates

Solche Dates gab es damals nicht und jetzt erst recht nicht. Ich versacke abends nicht mal mit Schokolade auf dem Sofa. Da bevorzuge ich Gürkchen oder saure Pilze. Warum? Weil ich am nächsten Tag von Kopfschmerzen verschont bleiben möchte. Süßes nach 18 Uhr ist für meinen Kopf reines Gift. Da kann ich morgens gleich die Rübe vom Kopfkissen auflesen und mir unter den Arm klemmen. Das war allerdings schon immer so. 

Gewichtsfalle Nummer 3: Restaurantbesuche 

Wenn man wie ich auf dem Dorf wohne, wo es nicht mal eine Dorfkneipe gibt, fällt das auch raus. Die 4 bis 5 Mal im Jahr, wo wir Lust und Laune haben, irgendwo in ein Restaurant zu gehen, machen die Mutti nicht dick.

Gewichtsfalle Nummer 4: Weniger Zeit für Sport 

Das stimmt. Seit wir das Haus und Grundstück haben, fehlt wirklich die Zeit zum richtigen Sporteln. Die Verträge für das Fitnessstudio wurden gekündigt. Bei einem Anfahrtsweg von 30 min (genauso die Rückfahrt) und einer Trainingseinheit von 1,5 Stunden ist die Zeit weg wie nüscht.
An Bewegung fehlt es aber nicht. Radfahren, Joggen und auch das Wii-Fitnessprogramm funktionieren nach wie vor. Wenn auch nicht mehr so häufig. Ist aber auf jeden Fall finanziell angenehmer.  Und einmal im Monat gibts auch mal Mistwetter, sodass wir in die Schwimmhalle nach Dresden fahren.

Gewichtsfalle Nummer 5: Den Nachtisch teilen

Nachtisch? Teilen? Mit meinem Ehegemahl?  DAS kann er vergessen. 

Gewichtsfalle Nummer 6: Schlechte Gewohnheiten übernehmen

Hm, von wem soll ich denn welche übernehmen? Ich denke mal, mein Angetrauter und ich … wir haben beide genügend schlechte Gewohnheiten. Bei mir ist es definitiv das lange Sitzen auf dem Toi mit dem Roman oder dem Tablet-PC. Das wiederum (mal vom Tablet-PC abgesehen, also ich meine nur den Roman!) hab ich schon in meiner frühester Jugend praktiziert, nämlich immer dann, wenn in der Küche das Mittagsgeschirr aufgewaschen wurde und ich mit dem Wischtuch antreten musste.

Gewichtsfalle Nummer 7: Mehr Alkoholkonsum

Wisst ihr eigentlich, was ein kleines Gläschen Wein bei mir ausmacht? Entweder werd ich müde und schlafe sofort ein oder ich tanze nackt auf dem Tisch.  Aus beiden Gründen verzichte ich lieber gänzlich auf den Alk.

Gewichtsfalle Nummer 8: Die Komfort-Zone betreten

Komfort-Zone? Wenn damit gemeint ist, dass ich in Jogginghosen und ungekämmt am Wochenende durchs Haus schlurfe, dann muss ich sagen: Jogginghosen ja, ungekämmt hin und wieder (ich bin ja zu Hause), aber der Schlafanzug verbleibt definitiv im Bett. Wenn ich was gar nicht leiden kann, dann dieses Ich-zieh-mich-dann-irgendwann-an-und-kann-solange-im-Schlafanzug-bleiben. Frühstück gibts nur, wenn man schon alltagstaugliche Sachen trägt. Und ich bin froh, dass mein Angetrauter das ebenso sieht.

Gewichtsfalle Nummer 9: Essbare Geschenke und romantische Aufmerksamkeiten

Davon bleibe ich Gott sei Dank verschont. Mein Angetrauter ist nicht so der Romantiker und bringt eher was Praktisches angeschleppt. Meistens etwas, was er sich selbst wünscht und für mich keinen Nutzen hat. Also damit sind die Geburtstagsgeschenke gemeint. Aber das clevere Deibelsweib hat da gleich einen Riegel vorgeschoben. Gekauft wird, was gebraucht wird, WENN es gebraucht wird. Zu den Geburtstagen gibts außer Blümchen nichts mehr. Und zu den anderen Feierlichkeiten (wie Muttertag, Frauentag und ähnlicher Quatsch) gibts nicht mal Blumen. Ich will das nicht, das ist Geldschneiderei.

Gewichtsfalle Nummer 10: Essen als Seelentröster

Nee, geh weg. Wenn’s bei mir mal seelisch traurig wird (wie erst vor zwei Wochen, als wir unser fast einjährige Miez begraben haben ), bleibt mir eher der Bissen im Halse stecken, als dass ich was runterkriege. Nach Essen ist mir da am allerwenigsten. 

 

Wie ist das bei euch?

Advertisements
Kategorien: Alltagsgebabbel | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.