Dunkelheit

Um mich herum ists dunkel und kalt.
Ich taste mich vor, doch keine Spur von Wald.
Kein Leben – nur Kälte und leiser Hohn
komm zu mir, komm näher, spürst du mich schon?
Ich fühle die Angst, sie greift nach mir.
Gilt diese Kälte mir oder dir?

Ich fang an zu kämpfen, will Leben sehen.
Zeig mir das Licht und dann lasse mich gehen.

PS:
Liebe A., ich wünsche dir für den morgigen Tag viel Kraft. Meine Gedanken werden bei dir sein.

Advertisements
Kategorien: Gedichte | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Dunkelheit

  1. Das scheint ein sehr privates Ding zu sein, daher halte ich mal die Klappe. 😉

  2. Jow ich hätte auchn blöden Spruch pareat, wünsche Euch aber, dass alles gut ausgeht.

  3. Hallo ihr zwei, es wird insoweit gut ausgehen, dass meine Kollegin heut nach langer Sorge ihre Tochter zu Grabe trägt. Sie kann jetzt endlich wieder Ruhe finden, auch wenn es schlimm ist.
    Mir gehts halt nah und ich hoffe, dass ich das mal nie erleben muss.
    Ich danke euch.

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.